• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche
• Deutsch  »
• Fremdsprachen
• Sozialkunde
• Veranstaltungen
• Schuljahr 2017/18
• Schuljahr 2016/17
• Schuljahr 2015/16
• Häusliche Gewalt - ein Thema, über das man sprechen muss!
• Bundeswehr im Wandel
• Neonaziaussteiger Felix Benneckenstein berichtet von seinen Erfahrungen
• Frau Birgit Mair: Neonazismus und Rassismus in Nordbayern und Handlungsstrategien
• Kampf gegen Rassismus: Weiden ist bunt
• Zeitzeuge Herr Rainer Schneider: Unrechtsstaat DDR
• Berufsschultour des DGB
• Lesung: Frau Prof. Erika Rosenberg: Emilie und Oskar Schindler
• Schuldnerberater Herr Thomas Jürgens
• Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme"
• Neonaziaussteiger Herr Manuel Bauer schockiert die Schüler mit Schilderungen der Neonaziszene
• Eine europäische Komponente zum „Tag der offenen Tür“
• Arbeitsrechtliche Fragen
• Multivisionsshow „Fair Future II“: Was hast du für einen ökologischen Fußabtritt?
• Berufsschultour der DGB-Jugend
• Herr Ljubisa Letic: Zwangsarbeit im Konzentrationslager
• Didaktische Jahrespläne und Lernsituationen
• Einführung: Didaktische Jahrespläne und Lernsituationen
• DBG-Jugend an der Europa-Berufsschule
• KZ-Überlebender Herr Ljubisa Letic
• Rechtsextreme Gewalt bekämpfen
• Menschenrechte - Amnesty International
• Energieberatung
• Zeitzeuge L. Letic
• Neonaziaussteiger Manuel Bauer
• Zeitzeuge Salle Fischermann
• Zeitzeuge Ernst Grube berichtet
• Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" vom 16.05.2011 - 27.05.2011
• Bundesbankdirektor Reinhard Pfaffel: Der Euro - wo stehen wir?
• DGB-Jugend an der Europa-Berufsschule
• Weiden ist bunt - 2009
• Lehrplan
• Material
• Linklisten
• Ethik
• Religion  »
• Sport  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Salle Fischermann



Am 19. September 2011 besuchte die Berufsschule ein weiterer Zeuge der Nazibarberei. Bereits mit 13 Jahren wurde Salle Fischermann ins KZ Theresienstadt eingeliefert. Dort wurde er gezwungen, an einem Propagandafilm der Nazis über das KZ Theresienstadt mitzuarbeiten, unter anderem als Kabelträger, aber auch als Statist.


Zuerst sahen wir hierüber einen Film an. Im Anschluss beantwortete Herr Fischermann souverän die zahlreichen Fragen der anwesenden acht Klassen, mit 150 Azubis war die Aula gut gefüllt. Er stellte sehr eindrucksvoll der Scheinwelt des Propagandafilms die eigenen Erlebnisse gegenüber und überzeugte uns durch seine sehr authentische Art.


Wir bedanken uns herzlich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung, die die Veranstaltung ermöglichte.