• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik
• Energie- und Gebäudetechnik
• Automatisierungstechnik  »
• Betriebstechnik
• Mechatronik
• Sprengel
• Berufsausbildung und Studium
• Erneuerbare Energien
• Blockpläne
• Hall of Fame - unsere Besten
• Englisch
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Abteilung Elektrotechnik

Mechatroniker

 

Mechatronik

 

Der Begriff Mechatronik entstand als Kunstwort vor mehr als 40 Jahren, als die Robotertechnik verstärkt Einzug in industrielle Produktionsprozesse hielt. Der Einsatz von Robotern, die aus mechanischen Grundkomponenten bestehen, aber mittels Elektronik und Software gesteuert werden, verlangte nach einer ganzheitlichen Betrachtung eben dieser Systeme.

Der pneumatische Stempelautomat ist ein Beispiel für ein einfaches mechatronisches System, das an der Berufsschule Weiden eingesetzt wurde, bevor die beiden komplexen mechatronischen Lehrsysteme angeschafft wurden. In nebenstehendem Bild sieht man hierzu die kleinere der beiden automatisierten Förderanlagen der Elektroabteilung.

 

Der Ausbildungsberuf Mechatroniker integriert grundlegende Ausbildungsbereiche aus den Berufsfeldern MECHAnik, ElekTRONik und InformatIK. Er bildet die Schnittstelle zwischen Metall- und Elektroberufen. Mechatroniker/inen sind somit Elektrofachkräfte, die in der Lage sind, mechatronische Systeme zu montieren, zu programmieren und auch zu warten.

 

Ziel der Ausbildung: "Handlungskompetenz"

 

Die Ausbildung zum Mechatroniker nimmt 3½ Jahre in Anspruch. Im Zuge der dualen Ausbildung werden an der Berufsschule verschiedenste Fertigkeiten für die berufsspezifische Arbeit vermittelt. Im Folgenden sind einige Beispiele für Aufgabenbereiche eines Mechatronikers angeführt:

 

Mechatroniker

 

  • bearbeiten mechanische Teile und fügen Baugruppen und Komponenten zu mechatronischen Systemen zusammen.
  • installieren elektrische Baugruppen und Komponenten.
  • installieren und testen Hard- und Softwarekomponenten.
  • bauen elektrische, pneumatische und hydraulische Steuerungen auf und prüfen sie.
  • programmieren mechatronische Systeme.

Qualifikationen, die die berufliche Handlungskompetenz fördern, stehen bei der Ausbildung zum Mechatroniker mit im Vordergrund. Die Auszubildenden sollen Qualifikationen erwerben, die sie zur Gestaltung des Arbeitsprozesses befähigen. Kriterien beruflicher Handlungskompetenz sind:

 

  • Beschaffen und Bewerten von Information
  • Handhaben von EDV-Anlagen
  • Anwenden von Software
  • Bewerten, Dokumentieren und Präsentieren von Arbeitsergebnissen
  • Teamarbeit, Verteilen der Aufgaben im Team
  • Aufträge mit praxisbezogenen Unterlagen dokumentieren
  • Arbeiten mit englischsprachigen Unterlagen und kommunizieren in englischer Sprache

Weiterführende Links zum Beruf des Mechatronikers:

 

Bundesinstitut für Berufsbildung
http://www.bibb.de

 

Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
http://www.vdma.org

 

Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung
http://www.isb.bayern.de

 

 

 

 

 

 

 

Das "kleine" mechatronische Fördersystem an der Berufsschule Weiden (Lehrsystem)

 

 

 

Entwicklungsschritte: Die Hardware eines automatisierten Systems wird aufgebaut ...

 

 

 

... und die Sofware zur Steuerung der Anlage wird entwickelt.