• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Rettungshunde üben an Europa-Berufsschule



Proben für den Ernstfall - Rettungshundeübung in der Europa-Berufsschule Weiden

 

Am Sonntag, 25.10.09 fand die diesjährige Herbstübung für Rettungshunde der Bergwacht Fichtelgebirge statt. Wer kennt nicht die TV-Bilder von Rettungshunden, die nach Naturkatastrophen oder Terroranschlägen auf der Suche nach überlebenden Opfern sind? Das erfolgreiche und vor allem schnelle Auffinden von Verletzten kann häufig nur durch die harmonische Zusammenarbeit von Hundeführer und Rettungshund erreicht werden. Auch hier in unserer Region, bei der Bergwacht Fichtelgebirge, findet man voll ausgebildete und geprüfte Rettungshundeteams, die sowohl in der Flächensuche als auch in der Trümmersuche eingesetzt werden können.

 

Hunde sind in der Riechleistung dem Menschen gegenüber um ein Vielfaches überlegen. Ca. 5 Millionen Riechzellen hat der Mensch, 200 Millionen der Hund! Diesen Vorteil nutzen gut trainierte Rettungshunde. Der Hund muss lernen, eine vermisste Person zu suchen, zu finden und seinem Hundeführer mitzuteilen, wo sich der gesuchte Mensch befindet. Der Mensch muss lernen, seinen Hund über hohes Vertrauen, sicheren Gehorsam und einfühlsamen Umgang an diese Aufgabe heranzuführen.

 

So fand z. B. ein Rettungshund nach 11 Tagen ein Kleidungsstück einer vermissten Person. Durch diesen Hinweis konnte die Person gerettet werden. Ein weiterer Hund fand10 Stunden nach der Vermisstenmeldung bei -17 Grad, über das Verfolgen der Fährte von über ca. 2.500m, eine Frau, die sich das Leben nehmen wollte. Eine Person, die sich im Wald das Leben genommen hatte und bis sie gesucht wurde mit ca. 30cm Neuschnee vollständig zugeschneit war, wurde von Rettungshunden gefunden.

 

Bei der Übung an der Europa-Berufsschule wurden mehrere „Vermisste“ an wechselnden Orten im gesamten Gebäudekomplex versteckt. Die Rettungshunde suchten nacheinander Stockwerk für Stockwerk und Raum für Raum ab. „Lucky“, „Berry“, „Lenny“ und ihre vierbeinigen Kollegen zeigten ihren Hundeführern jeweils an, wenn sie eine vermisste Person gefunden hatten. Über den ganzen Tag verteilt konnten insgesamt neun Hunde und deren Hundeführer unter Beweis stellen, welch hoher Ausbildungsstand besteht. Schließlich wurden alle Vermissten geborgen und die „Retter“ durch Gabe von Leckerbissen belohnt.

 

Die Hundeführer der Bergwacht Region Fichtelgebirge stellten fest, dass der weitläufige Komplex der Berufsschule sehr abwechslungsreich und damit gut für die Rettungsübung geeignet sei. Sie danken auf diesem Wege herzlich der Schulleitung für die Bereitschaft die Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen und hoffen, dass es nicht die letzte Übung in der Europa-Berufschule war.

 

Rüdiger Fritsch, StR