• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Kenianische Jugendliche besuchen Europa-Berufsschule



Kenianische Jugendliche interessieren sich für das berufliche Schulsystem in Bayern

 

Im Rahmen eines internationalen Austausches führt die Bayerische Sportjugend (bsj) im Sommer 2009 einen Internationalen Jugendaustausch mit Kenia durch. Organisiert wird die Maßnahme von Frau Manuela Kreis als Vertreterin der Bayerischen Sportjugend im Bezirk Oberpfalz.

 

Die Kenianischen Jugendlichen werden für drei Wochen in hiesigen Gastfamilien aufgenommen. Ebenso im Gegenzug werden von Ende August bis Mitte September 2009 die Deutschen Jugendlichen in Kenia für 3 Wochen in Gastfamilien untergebracht werden. In beiden Fällen steht neben den interkulturellen Begegnungen ein abwechslungsreiches und interessantes Sightseeing-Angebot auf dem Programm: In Bayern bilden die Schlösser wie Neuschwanstein Höhepunkte, während in Kenia eine Safari und Ausflüge nach Mombasa und in ein Massai Dorf geplant sind.

 

Auch das berufliche Schulwesen war für die Gäste von großem Interesse. Einer Einladung der Europa-Berufsschule Weiden folgend wurden sie von StD Alois Pecher nach einer Einführung in das bayerische Schul- bzw. Berufsschulsystem durch die Räumlichkeiten der Berufsschule geführt. Im Elektro- und Praxisbereich der verschiedenen Fachgruppen übernahmen die OStR Ferdinand Hagn und OStR Helmut Meier, sowie Abteilungsleiter Alois Kiendl die Führung und gaben detaillierte Informationen zur fachpraktischen Ausbildung und zur Ausstattung der Ausbildungsstätte.

 

Die Gäste aus Kenia kamen bereits in der letzen Schulwoche nach Deutschland und sollen neben den kulturellen Erfahrungen und den Sehenswürdigkeiten unserer Region auch  die Gelegenheit erhalten, gemeinsam mit den beteiligten Deutschen Jugendlichen verschiedene Schulen zu besuchen, um einen Einblick in das Schulleben in Deutschland erhalten.

 

Abschließend wünschte Alois Pecher den Gästen einen erlebnisreichen und interessanten Aufenthalt und natürlich viele positive Eindrücke von der Schule.