• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik
• Bauzeichner  »
• Möbel-, Küchen- und Umzugsservice  »
• Schreiner
• Ausbildung
• Stundentafel und Fächer
• Lernfeld 1
• Lernfeld 2
• Lernfeld 3
• Lernfeld 4
• Lernfeld 5
• Lernfeld 6
• Lernfelder der Fachstufe 1
• Lernfelder der Fachstufe 2
• Prüfungen und Termine
• Lehrer
• Impressionen  »
• Zimmerer  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

AUSBILDUNG & BERUFSBILD DES TISCHLERS



Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Ort: Berufsschule und Ausbildungsbetrieb

 

AUSBILDUNG

1. Ausbildungsjahr

Das erste Ausbildungsjahr findet für alle, die Schreinerin/Schreiner werden möchten, in der Regel nicht im Betrieb statt, sondern wird als Berufsgrundschuljahr (BGJ) durchgeführt. Das heißt, dass noch kein Ausbildungsverhältnis besteht. Das BGJ ist in Bayern flächendeckend für Schreiner eingeführt.

 

Unterrichtet wird in Lernfeldern und etwa die Hälfte der Zeit ist für den praktischen Unterricht in der Werkstatt angesetzt.
Im Berufsgrundschuljahr erfolgt eine Einführung in Maschinenarbeit sowie in die neuen Technologien (z. B. EDV / CNC / CAD). Zwei Wochen im BGJ-Jahr finden außerdem als Betriebspraktikum in einem Schreinerbetrieb statt.
Ein schritlicher und praktischer Abschlusstest beendet das Berufsgrundschuljahr, das nach erfolgreichem Bestehen in Bayern als erstes Ausbildungsjahr anerkannt wird.

 

2. und 3. Ausbildungsjahr

Im Betrieb mit einem Berufsschultag pro Woche

Schwerpunkt der Ausbildung ist neben fachlichen Inhalten, das selbstständige Gestalten, Konstruieren, Planen, Durchführen und Kontrollieren der übertragenen Aufgaben aus allen Bereichen des Schreinerhandwerks. Wie umfangreich die Inhalte der Ausbildung sind, kann man anhand des Ausbildungsrahmenplans erkennen.

Die Gesellenprüfung besteht aus einem theoretischen Teil (inkl. Wirtschafts- und Sozialkunde) und einem praktischen Teil.
Die praktische Prüfung beinhaltet eine eintägige Arbeitsprobe und die Herstellung eines Gesellenstücks.

Gut gestaltete Gesellenstücke werden im Rahmen des Wettbewerbs „Die gute Form“ prämiert.

 

BERUFSBILD DES TISCHLERS:

Eine detaillierte Übersicht über das Berufsbild des TISCHLERS finden Sie unter BERUFENET:

www.berufenet.arbeitsagentur.de/berufe