• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

"UN unter Berufsschulen"

Premiere: Weidener Bildungseinrichtung bekommt Europa-Urkunde

Weiden. (duf) Kurz vor Beginn der Fußball-EM machte sich in der Aula der Europa-Berufsschule bereits gestern ein Stimmungshoch breit: Europaminister Markus Söder überreichte Schulleiter Josef Weilhammer die Europa-Urkunde. Diese Auszeichnung geht erstmalig an sieben bayerische Schulen - und als einzige Oberpfälzer Bildungseinrichtung an die Europa-Berufsschule.

 

"Europa - was ist das?" Diese Frage stellte Söder zu Beginn seiner Rede in den Raum und gab auch gleich die Antwort darauf: Erstens stehe Europa für einen gemeinsamen Friedensraum, zweitens für eine wirtschaftliche Zusammenarbeit. "Und da landen wir ganz schnell und ohne Umwege bei Ihnen", begrüßte Söder die vielen jungen Leute in der Aula. Nicht nur deutsche Schüler hatten sich eingefunden, sondern auch Vertreter von den Partnerschulen aus Tschechien, Kroatien, der Slowakei, Österreich, Frankreich und England.

Die Europa-Berufsschule habe sehr früh erkannt, dass die Wirtschaft in einer globalisierten Welt andere Erwartungen an die berufliche Ausbildung stelle. Die Schule bereite die jungen Leute durch intensiven Fremdsprachenunterricht und Auslandspraktika ideal auf die Anforderungen im internationalen Berufsleben vor. "Einfach ausgedrückt: Ihre Bildungseinrichtung ist die UN unter den Berufsschulen", so Söder.

Schulleiter Josef Weilhammer nutzte die Gelegenheit, um der Stadt für die finanzielle Unterstützung und den regionalen Ausbildungsbetrieben für ihre Offenheit gegenüber neuen Ideen zu danken. "Die Hauptpersonen bei uns sind aber die Schüler. Dank einer fundierten Ausbildung und Kontakten ins Ausland lernen sie, neue europäische Wege zu gehen."

Die wichtige Rolle, die die Schüler beim Zusammenwachsen Europas spielen, hob auch Oberbürgermeister Kurt Seggewiß hervor. "In den Köpfen der Älteren gibt es immer noch Barrieren. Die Jungen haben jetzt die große Chance, die Offenheit unter den europäischen Ländern zur Normalität werden zu lassen."

von links, die Herren OStD Josef Weilhammer und Europaminister Markus Söder