• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie
• Ansprechpartner
• Bäckereifachverkäufer/in  »
• Einzelhandelskaufleute/Verkäufer(in)
• Industriekaufleute
• Unterrichtstage
• Schulsprengel
• Lehrkräfte
• Allgemeine Stundentafel
• Virtuelles Klassenzimmer
• Stundentafel: Lernfelder
• Fremdsprachen-Industriekaufleute
• Digitalisierung
• Erster Ost-West-Kaufmann
• Schuljahre
• Schuljahr 2018/2019
• Schuljahr 2017/2018
• Schuljahr 2016/2017
• Verbindungsstelle Industrie  »
• 2-jährige Berufsausbildung
• 2 1/2-jährige Berufsausbildung
• 3-jährige Berufsausbildung
• Berufsausübung
• Prüfungen
• Englisch-Zertifikate
• Weiterbildung
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Industriekaufleute 2017/18



Im Schuljahr 2017/18 konnten zwei zehnte Klassen gebildet werden, anfangs wurde die notwendige Schülerzahl zur Bildung von drei Klassen nur knapp verfehlt. Allerdings veränderte sich die Schüleranzahl in den ersten Monaten stetig. So kann bereits seit einigen Jahren beobachtet werden, dass einige Auszubildende den Ausbildungsberuf noch innerhalb der Probezeit wechseln und andere erst zum Ende des ersten Halbjahres überhaupt eine Ausbildung beginnen.

Im Zuge der Digitalisierung stellt sich nach wie vor die Frage, wie auf die zukünftigen Herausforderungen reagiert werden kann und welche Qualifikationen angehende Industriekaufleute brauchen. Ende dieses Schuljahres beginnt die für einen Einsatz von SAP im Unterricht notwendige Qualifizierung des Lehrerteams im Rahmen des SAP University Alliances Programms in Zusammenarbeit mit dem SAP University Competence Center München. Die Integration in den Fachunterricht wird für die kommenden Schuljahre das vorrangige Großprojekt in den Industriefachklassen sein.

Leider kann das Duale Studium (Verbundstudium) für Industriekaufleute am Berufsschulstandort Weiden nicht mehr angeboten werden. Dennoch bietet die Europa-Berufsschule Weiden auch weiterhin ein umfangreiches Angebot an Zusatzqualifikationen und kombinierten Aus- und Weiterbildungen in Zusammenarbeit mit der IHK Regensburg an:

  • IHK-Fremdsprachenkorrespondent/in IHK in Englisch und
  • E-Commerce Manager (IHK).

Ferner können die Schülerinnen und Schüler an der KMK-Zertifikatsprüfung Englisch für Industriekaufleute teilnehmen. Nähere Informationen hierzu finden Sie beim Fachbereich Fremdsprachen.

Workshops, Projekte, Lesungen, Vorträge und Studienfahrten helfen, Unterrichtsinhalte zu veranschaulichen. So besuchten im Juli letzten Jahres alle zehnten und elften Industriefachklassen das BMW-Werk in Regensburg. Dort konnten sie eine Just-in-time-Produktion wie aus dem IGP-Schulbuch besichtigen und im Anschluss durch die Altstadt von Regensburg bummeln. Leider wird die Organisation von Betriebsbesichtigungen gerade für größere Gruppen zunehmend schwieriger, weil immer weniger geeignete Unternehmen überhaupt Führungen für Schulklassen anbieten bzw. für die Betriebsführungen bezahlt werden muss. Das Lehrerteam hat daher beschlossen nur noch alle zwei Jahre einen Ausflug mit Betriebsbesichtigung zu organisieren. Die zehnten Klassen wurden von Experten der Deutschen Bundesbank im Erkennen von Falschgeld geschult.

Treffen der Verbindungsstelle Industrie/Berufsschule bei der Leistritz Produktionstechnik GmbH

Beim letzten Treffen der Verbindungsstelle Ende Juni 2017 zeigte sich erneut, wie wichtig und wertvoll ein effizienter Erfahrungsaustausch ist. Nach einer kurzen Vorstellung der Leistritz Gruppe führte uns der Geschäftsführer Klaus Theusner durch den Betrieb. Im Anschluss konnten sich die Teilnehmer über das oben erwähnte umfangreiche Angebot für Industriefachklassen unter anderem bei Dr Wolfgang Gallenberger, Bereichsleiter der IHK Akademie Ostbayern, und Anja Osmic, zuständige Projektleiterin, informieren.

Andrea Scharl

Erstellung eines Businessplans im Rahmen des Wettbewerbs „Jugend gründet“

Im Lernfeld „Betriebliche Projektarbeit“ sollen die angehenden Industriekaufleute ein Projekt planen. Dies wurde in diesem Schuljahr u. a. umgesetzt durch die Erstellung eines Businessplans im Rahmen des bundesweiten Planspiels „Jugend gründet“. Die Klasse WIN12b nahm mit OStRin Christine Völkl an diesem Wettbewerb teil.

Ausgehend von einer innovativen Geschäftsidee, welche die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist, erstellten die Gruppen einen Businessplan nach dem „Business Model Canvas“. Dort werden der Kundennutzen, das Alleinstellungsmerkmal (Unique Selling Proposition), die Schlüsselressourcen, -partner und -aktivitäten beschrieben. Auch die Kosten und Erlöse planten die Jungunternehmer umfassend. Wie im richtigen Geschäftsleben wurde die Konkurrenz analysiert. Kundenbeziehungen und Kundengruppen mussten ausführlich erläutert werden. Dazu führten die Gruppen umfangreiche Recherchen im Internet durch. Die Schüler konnten sich bei Bedarf in der bereitgestellten Business-Academy z. B. zu verschiedenen Ideen der Ideenfindung informieren und diese dann auch anwenden.

Bei der Erstellung des Businessplans wendeten die Schüler das erworbene Wissen aus den verschiedenen Lernfeldern der Berufsschule in ihrem Ausbildungsberuf an. Durch die Vernetzung wurden Zusammenhänge und gegenseitige Abhängigkeiten verdeutlicht.

Die zwei Unternehmen bekamen eine detaillierte Rückmeldung zu ihrem Businessplan von der „Jugend gründet“-Jury. Da Schüler unserer Berufsgruppe vereinzelt über eine Unternehmensgründung nachdenken, haben sie durch das Feedback einen Hinweis bekommen, was sie ggf. noch genauer überlegen bzw. recherchieren müssen.

Das Unternehmen Windshieldprotect Ltd. hatte die Idee, eine kostengünstige Beschichtung für Scheiben an Kraftfahrzeugen herzustellen, die z. B. vor Steinschlägen schützt und im Winter das Eiskratzen überflüssig macht. Weil die Beschichtung nach drei Jahren erneuert werden muss, werden zufriedene Kunden an das Unternehmen gebunden und nachhaltig Erlöse gesichert.

Die Scandy Soft GmbH spezialisierte sich auf eine preisgünstige Scannersoftware für gastronomische Betriebe und die mittelständische Hotellerie. Sie eignet sich u.a. zum Pflegen von Artikeldatenbanken, zur Berechnung von Durchschnittspreisen, Wareneinsätzen und Preiskalkulationen sowie zum Auswerten von Lagerorten.

Abschließend stellten die Unternehmergruppen ihr Unternehmen und ihr innovatives Produkt „Bankmitarbeitern“ vor mit dem Ziel, einen Kredit zur Durchführung ihrer Unternehmensgründung zu bekommen. Beide Unternehmen hätten einen Kredit bekommen, allerdings z. T. mit Einschränkungen (z. B. Leasing statt Kauf von Firmenfahrzeugen in der Startphase zur Einsparung von Kosten).

Lesungen

Die Klassen WIN10a und WIN11a besuchten die Lesung des Autors Hans-Jörg Schmidt (deutscher Korrespondent für Prag und Journalist), in der sie Wissenswertes über unser Nachbarland Tschechien lernten.

Der Islamwissenschaftler und Turkologe Nevfel Cumart zog die Klassen WIN10b und WIN11b mit seiner Lesung „Zwischen McDonalds und Minarett“ in seinen Bann. Dabei erfuhren die Schüler viel über den Islam.

Näheres zu den Lesungen finden Sie beim Fachbereich Deutsch.

Christine Völkl