• Wir über uns  »
• Abteilungen & Berufe
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie
• Ansprechpartner
• Bäckereifachverkäufer/in  »
• Einzelhandelskaufleute/Verkäufer(in)
• Industriekaufleute  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Präsenzunterricht in der Corona-Zeit



Kurzinformation für alle Betriebe und Auszubildenden:

Bis zu den Pfingstferien werden bei uns an der Schule alle Klassen im 2. und 3. Ausbildungsjahr mit Präsenzunterricht bedacht. Bereits seit 27.04. werden folglich die Klassen WEH 11 und WEH 12 beschult.

Nach den Pfingstferien finden dann gleich (18./19.06.) die Abschlussprüfungen statt: AP I bzw. AP II für die Einzelhändler sowie die "Gesamt-Abschlussprüfung" für die Verkäufer. Ab dem 15.06. (unmittelbar nach den Pfingstferien) beginnt dann auch wieder der Präsenzunterricht der 10. Klassen. Nach derzeitigem Stand können wir diese WEH 10-Klassen mit ihren gewohnten zwei Schultagen (allerdings beide nur mit jeweils 6 Unterrichtsstunden) einplanen. Eine Verlegung der Schultage kann aus organisatorischen Gründen notwendig sein. In den 11. Klassen werden wir die Einzelhändler dann wieder an ihrem "normalen" Schultag mit 6 Stunden vor Ort beschulen können. Alle Klassen und Fächer, die nicht oder nicht in gewohnter Weise mit Präsenzunterricht versorgt werden können, erhalten selbstverständlich Online-Angebote.

 

Business-Knigge zu Gast im Einzelhandel



Gute Manieren sind im Privat- und Arbeitsleben sehr wichtig, eigentlich unerlässlich. Daher sollte sie auch jeder beherrschen oder sich schon einmal damit beschäftigt haben. Verhaltensweisen, die im privaten Umfeld völlig in Ordnung sind, können im beruflichen Kontext unangebracht sein. Aus diesem Grund fand am 07.03.20 in unserer Berufsschule ein Seminar zum Thema Business-Knigge für Auszubildende statt. Die Veranstaltung war ein Angebot der BARMER Krankenkasse. Als Referentin war Frau Theresa Seiler zu Gast, die den Auszubildenden in eindrucksvoller Weise darbot, dass „Knigge“ alles andere als alt und verstaubt ist. Wir sind auch heute wie damals noch auf der Suche nach Orientierung in Situationen, die uns unbekannt sind. Genau dort setzt das Seminar an. Die teilnehmenden Azubis wurden in verschiedenen Bereichen unterrichtet:

 

• Was versteht man unter Etikette?

• Der gute Ton

• Netiquette

• Umgangsformen im Berufsleben (inklusive Rollenspiele)

 

Gute Manieren sind eine Haltung, die man nicht nur im Bedarfsfall an- oder ablegt. Das Auftreten und eine positive Ausstrahlung fließen in den Berufserfolg mit ein und hinterlassen einen wichtigen Eindruck. Unsere Schüler haben in diesem kurzweiligen Seminar erfahren, wie man durch ein souveränes, positives Auftreten punkten kann.

 

 

 

Luisa Wittmann überragt alle: Weidener Auszubildende der Telekom wird in Regensburg als beste Absolventin des IHK-Bezirks Oberpfalz/Kelheim geehrt



Auch wenn es kein Novum ist – die Freude und der Stolz sind grenzenlos! Mit Luisa Wittmann wurde im Frühjahr 2019 wieder einmal eine Weidener Auszubildende (Deutsche Telekom) als die Beste der gesamten Oberpfalz im Einzelhandel ausgezeichnet und in einer Feierstunde in der Regensburger Continentalarena geehrt. Nahezu die optimale Punkteausbeute in allen Prüfungsbereichen machte die junge ehrgeizige Lehrzeitverkürzerin zur Nummer eins. Entsprechend groß war selbstverständlich die Freude bei Luisa, ihrem Ausbildungsbetrieb und der Europa-Berufsschule. Wir gratulieren nochmals sehr herzlich!

 

 

 

 

 

 

 

Motivationsschub durch ehemaligen Schüler



Er war nicht der bravste und fleißigste Schüler, als er vor Jahren noch selbst die Schulbank an der Europa-Berufsschule drückte. Vielleicht ist es gerade das, was die Ausführungen von Sezayi Er (31 Jahre alt), dem selbständigen Fachhandelspartner der Deutschen Telekom mit mittlerweile drei Shops und einer eigenen Immobilienfirma, so interessant und authentisch macht? Gespannt lauschten die aktuellen Abschlussschüler seinen lustigen Geschichten von „früher“, waren aber auch beeindruckt von seiner Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit nach der Entscheidung, selbst den Schritt als Unternehmer zu wagen. Sezayi Er betonte, dass aus seiner Sicht insbesondere die Begeisterung für eine Sache ein wesentlicher Faktor wäre und dass ohne Mut und die notwendige Konsequenz kein Geschäft erfolgreich geführt werden könnte. Gleichzeitig gab er auch zu, dass ihm mit etwas mehr Fleiß und „Aufpassen“ in der Schule manches hinterher leichter gefallen wäre.

 

 

 

Begeisterung über großzügige Spende aus der nach dem Norma-Gründer benannten „Manfred Roth Stiftung“



Es ist nicht alltäglich und nicht zuletzt deshalb so erfreulich: Anfang Mai erfuhr die Europa-Berufsschule, dass sie mit 1.000,00 Euro aus der nach dem Norma-Gründer, Manfred Roth, benannten Stiftung bedacht wird. Die Einrichtung unterstützt seit Jahren soziale, bildungsfördernde oder kulturelle Einrichtungen in vielen Regionen Deutschlands. Das Geld für unsere Schule soll der Förderung von Bildung und Erziehung dienen – eine Vorgabe, für die wir an unserer Schule sicherlich hervorragende Verwendungsmöglichkeiten haben. So wird für die Übungsschaufenster in der Abteilung über ein neues Beleuchtungssystem nachgedacht… Herzlichen Dank für die tolle finanzielle Unterstützung!

 

 

 

 

 

 

 

Ein weiterer Abschlussjahrgang verlässt die Schule



Bei der Verabschiedung der 12. Klassen wurden wieder diejenigen Absolventen besonders hervorgehoben, die mit ihrem Abschluss auch den Mittlernen Bildungsabschluss attestiert bekommen – damit bietet sich folglich auch die Möglichkeit, schulisch über den Weg der Berufsoberschule weiterzumachen. Die Europa-Berufsschule gratuliert sehr herzlich!