• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik
• Bauzeichner  »
• Möbel-, Küchen- und Umzugsservice  »
• Schreiner  »
• Zimmerer
• Berufsbild
• Ausbildung zum Zimmerer
• Unterrichtsfächer
• Lernfelder  »
• Indiviuelle Lernförderung
• Prüfungen
• Lehrerteam
• Die Zimmerer-Kluft
• Projekte der Zimmerer 2018/19
• Der Steltman Stuhl 2018/19
• Der „Tower of Power“ und das „Wikingerschach“
• Die Obdachlosenbox „Dach überm Kopf“ 2018/19
• Die Leonardo-Brücke 2017/18
• Der Klimawürfel 2017/18
• "Die Pausenhocker" 2017/18
• Projekte 2017/18
• Berufsbildungsmesse Weiden 2018
• Projekte 2016/17
• Wandgestaltung im Zimmererklassenzimmer 2017
• "Die Pausenbänke" 2017
• Klassenfahrt 2016
• "Der Klappstuhl" 2016
• Tag der offenen Tür 2016
• Projekte
• Sitzobjekte 2015
• Verkaufsstand Kloster Waldsassen
• Pavillon ´cube´
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Der Steltman Stuhl 2018/19



Alle wissen von der großen Liebe unseres Schulleiters zu ausgefallenen Möbeln. Wir Zimmerer teilen diese Leidenschaft für gutes Design und pfiffige Ideen mit ihm. In den Vorjahren wurden von den Zimmerern bereits einige „besondere“ Sitzgelegenheiten entworfen und realisiert. Neben dem Gartenklappstuhl, den wir auch in diesem Schuljahr wie in der Vergangenheit mit den Schülern anfertigten, wagten wir uns dieses Jahr an einen ausgefallenen Designklassiker - ein für uns Zimmerer ungewöhnlicher aber sehr lohnender Ausflug in die Welt des Designs.

Gerrit Thomas Rietveld bekam im Jahre 1963 von dem Schmuckhändler Johannes Steltman den Auftrag, sein Ladengeschäft neu einzurichten. Für das Aussuchen von Schmuckstücken entwarf Rietveld zwei Stühle, die sich in ihrer Form spiegeln. So entstand eine optische Einheit, die sich auf die Personen, die auf den Stühlen Platz nahmen, übertrug. Der Stuhl weist dabei die typischen, horizontalen und vertikalen Kompositionen auf, die charakteristisch für die Entwürfe des Designers sind.  

Der Stuhl wurde von uns aus massivem Eichenholz gefertigt und anschließend geölt. Wir haben den Stuhl originalgetreu mit Armlehne links oder rechts hergestellt, um das Zusammenstellen zur Bank zu ermöglichen. Lediglich die Größe des Stuhls wurde auf die heute übliche Sitzhöhe angepasst.

An diesem Projekt konnten die Schüler viele Fertigkeiten erlernen, die im Berufsgrundschuljahr gefordert sind. Alle Arbeiten wurden von den Schülern maschinell durchgeführt. So konnten an einem Werkstück der Umgang mit der Abricht- und mit der Dicktenhobelmaschine und das sichere Arbeiten mit der Formatkreissäge und der Fräse erlernt werden. Neben der Nutzung von stationären Holzbearbeitungsmaschinen konnten zusätzlich viele Arbeiten mit mobilen Handwerkszeugen erprobt werden.

Die Stühle wurden in einer sehr guten Qualität angefertigt. Die Schüler hatten sichtlich Freude an den für sie neuen Umgang mit Maschinen. Auch das ausgefallene Design fand regen Zuspruch.