• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche
• Deutsch
• Ansprechpartnerin
• Lehrplan & Links
• Autorenlesungen/Workshops
• Literaturwettbewerb (oberpfalzweit)  »
• Schreibwettbewerb (schulintern)  »
• Schreibwerkstatt
• Schulbücherei/Buch des Monats
• Fremdsprachen
• Sozialkunde  »
• Ethik
• Religion  »
• Sport  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Serwus i bims



Eine etwas andere Lesung an der Europa-Berufsschule

 

Sebastian Zawrel, bekannt als Willy Nachdenklich, machte im Rahmen seiner Lesereise durch die Berufs- und Wirtschaftsschulen der Oberpfalz Station in Weiden. Er begeisterte die Auszubildenden zum Industriekaufmann, zum Kaufmann für Bürokommunikation sowie die Referendare im 1. Ausbildungsjahr mit seiner „etwas anderen Lesung“. Der Friedrich-Bödecker-Kreis in Bayern e. V. förderte diese Lesereise.

Die Geschichte „Man wird doch wohl noch lieben dürfen“, die er beim Bayerischen Rundfunk vorgelesen hat, brachte seine Laufbahn als Schriftsteller ins Rollen. Die Mittvierzigerin Gisla und der Hornochse Carlos, dem jemand Tinte ins Putzwasser geschüttet und der das beim Putzen erst nach einer halben Stunde gemerkt hat, sind die Hauptakteure. Aussagen von Carlos wie „I bims dort Mitglied geworden“ oder „super integriert in Deutschland, sogar Goretex-Schuhe an“ kennzeichnen seine Sprache. Nach diesem Auftritt im Bayerischen Rundfunk kamen Anfragen von zwei Verlagen hinsichtlich Veröffentlichung seiner Werke. Es folgten Gastauftritte im Fernsehen. Mittlerweile ist er Redakteur beim Bayerischen Rundfunk und hat dort einen Podcast.

In seinen unorthodoxen Geschichten zeigt sich der Hang zum Absurden. Die Geschichte von Timmy in der Oma/Opa-Wohnung („Krokodil würde super wohl fühlen in denen ihr Wohnung.“) endete damit, dass der Nikolaus kam. Dieser war aber kein echter Nikolaus, sondern Opa. Die Polizei wurde gerufen und Opa wegen Nötigung, Körperverletzung und Amtsanmaßung verurteilt. Im November erschien das neue Buch „Shakespeare oder Willy, das ist hier 1 Frage – ein litterarisches Feuerwerk in 24 Akten“. Hier wurde u.a. Hamlet umgeschrieben, der bei einem Duell starb. „Dreckschwein oder nicht Schwein, das ist hier die Frage.“ Willy Nachdenklich nimmt in seine Geschichten u. a. typische Vorurteile, Meinungen und auch Wahrheiten auf und verpackt diese humorvoll.

Die Vong-Sprache ergab sich durch seine Bilder, da er kein Fan von Bildern mit klassischen Sprüchen war. Der Duden hat dazu veröffentlicht: „Man muss immer auf korrekte RS 8en. Vong Grammatik her.“ Sprachwissenschaftler waren übrigens kein Gegner der Vong-Sprache, sondern fanden sie toll.

Auf die Fragen der Zuhörer antwortete er umfassend. Das Schreiben von Fehlern in der Sprache ist mittlerweile Gewohnheit und das Wortspiel hat ihm schon immer Spaß gemacht. Facebook ist für ihn ein Werbeträger und Miteinnahmequelle neben seinem Onlineshop und der Tätigkeit beim Bayerischen Rundfunk.