• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall
• Lehrkräfte
• Metalltechnik  »
• KFZ & Sanitär/Heizung
• Aktuelles
• Comenius/Erasmus + KA2
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Ab in die Technik!



Ab in die Technik! Auch in diesem Jahr gab es wieder die Projektgruppe Technik, eine Kooperation zwischen der Europa-Berufsschule Weiden und der Pestalozzi-Mittelschule. Die technikbegeisterten Schüler der 8. und 9. Jahrgangsstufe besuchten die Berufsschule, um in den Bereichen Holz und Metall erste Arbeitserfahrungen mit diesen Werkstoffen zu sammeln. Das Ziel der einzelnen Schüler war es, die bevorstehende Projektprüfung, welche notwendig ist zum Bestehen des qualifizierten Hauptschulabschluss, mit einer guten Note zu schaffen. In der 9. Klasse wurden im Bereich Metall die unterschiedlichsten Werkstücke erstellt. Am meisten erfreuten sich die Schüler am Herstellen einer Metalluhr. Speziell bei diesem Werkstück wurden jedem einzelnen Schüler Fertigkeiten und Kompetenzen auf höchstem Niveau abverlangt. So mussten die Schüler nicht nur die gängigsten Fertigungstechniken wie Anreißen, Zuschneiden, Körnen und Bohren in Petto haben, sondern auch ihr handwerkliches Geschick beim Ausfeilen eines Loches unter Beweis stellen. Die Ergebnisse waren durchgängig hervorragend. Bei der Projektprüfung zum Thema „Kleiderhakenleiste mit integriertem Handyhalter“ zeigten die Schüler sehr gutes Geschick und eine tolle Teamarbeit in der Gruppe. Prinzipiell wird die Projektarbeit in Projektgruppen abgearbeitet, wobei jedes Gruppenmitglied eine bestimmte Aufgabe übernimmt. Dies kann zum Beispiel die Internetrecherche oder das Zusammenstellen der Kosten sein. Die Ergebnisse werden in der Projektmappe gesammelt und am Ende der Projekt-prüfung präsentiert. Die beteiligten Berufsschul-lehrer Peter Brünnig und Roland Metzger (Bild links) freuten sich mit den Schülern über das gute Gelingen und freuen sich bereits auf ein Wiedersehen im nächsten Schuljahr mit der jetzigen 8. Klasse.

Industrie 4.0 für Anlagenmechaniker



Industrie 4.0 für Anlagenmechaniker – macht das überhaupt Sinn? Ja, absolut. Im Rahmen des ENERSOL Projektes 2017 zeigte die Klasse MSH 10, dass man die Vernetzung zwischen Raumklima und dezentraler Wohnraumlüftung als eines der Zukunftsthemen der digitalisierten Heizungstechnik sieht. Erstmals nahmen dieses Jahr die Anlagenmechaniker der Klasse MSH 10 an ENERSOL teil. Das jährlich stattfindet. ENERSOL steht für „Projekt Energieeinsparungen und erneuerbare Energien in der Tschechischen Republik“. Heuer waren Schulen aus Tschechien, der Slowakei, Polen, Deutschland und Österreich vertreten. Dieser internationale Touch trägt vor allem zur interkulturellen Persönlichkeitsbildung aller Beteiligten, die überwiegend in Englisch kommunizieren, bei. Das Ziel von ENERSOL ist es, das Niveau der Ausbildung und das Bewusstsein für erneuerbare Energien und Energieeinsparungen zu erhöhen. Als Projektthema wählte die Klasse den Vergleich zweier, in der Oberpfalz ansässige Hersteller von dezentralen Lüftungsanlagen. Diese wurden hinsichtlich Einbaumöglichkeiten, Kosten und Effizienz bewertet. Anschließend wurden die in einer Power Point festgehalten Ergebnisse zur ENERSOL Jury nach Tabor gesendet, um den Beitrag ins Tschechische übersetzen zu lassen. In den Osterferien stand dann die Fahrt nach Tabor an. Die Klasse wurde dabei von den Lehrkräften Fabian Hirmer und Roland Metzger betreut. Insgesamt bot die Veranstaltung einen interessanten Vergleich, wie Schulen bzw. Schüler verschiedener Länder und Schularten an das Thema Energie mit all seinen Facetten herangehen und Lösungswege für die Zukunft suchen. Für die Anlagenmechaniker referierte Herr Ali Aliyev (Bild oben) hervorragend und überzeugend über die dezentrale Wohnraumlüftung. Auch das Abendprogramm war für die Teilnehmer sehr ansprechend. Zum einen gab es eine Führung bei der Brauerei Budweiser sowie eine Stadtführung in Tabor, die alle Jugendlichen begeisterte. Positiv anzumerken ist, dass es bei den diversen Ansprachen und bei den Präsentationen immer eine deutsche oder englische Übersetzung gab. Von tschechischer Seite wurden die Weidener Teilnehmer von Marcel Gause und Libuse Travnickova, Lehrer der Partnerschule SPS Tabor, hervorragend unterstützt. Dafür bedankt sich die Klasse MSH 10 mit Betreuern auf diesem Wege herzlichst. Im nächsten Jahr findet das ENERSOL Projekt unter dem Thema „Gas“ in Österreich statt, wo sich unsere Schüler mit einem sehr interessanten Projekt aktiv beteiligen werden.