• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung
• Europäische Aktivitäten
• Partnerschulen
• Europatag 2011
• Europatag 2010
• Europatag 2009
• Europatag 2008
• Europawoche 2008
• vergangene Europatage
• European Teacher Training
• grenzüberschreitende Ausbildung
• deutsch-tschechische Fachklasse
• Comenius/Erasmus+ KA2
• Weiden (D) 2016
• Oroslavje (HR) 2017
• Tabor (CZ) 2017
• Skofja Loka (SL) 2017
• Bielawa (PL) 2018
• Spisska Nova Ves (SK) 2018
• Oroslavje (HR) 2019
• Weiden (D) 2019
• bisherige Projekte
• i mechatronic
• generation e
• Leonardo / Erasmus+
• Ziel-3-Förderprogramm
• Besondere Leistungen  »
• Menschliche Schule  »
• Inklusive Schule  »
• Teams / Arbeitskreise  »
• Profil 21  »
• Modus 21
• Qualitätsmanagement  »
• Medienentwicklungsplan
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

i-mechatronik 2003 -2006



„Hoffnung ist nicht die Überzeugung dass etwas gut ausgeht,
sondern die Gewissheit, dass etwas Sinn hat, egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel, Tschechischer Staatspräsident

Im September 2003 wurde das beantragte EU-Projekt „i-mechatronik“ genehmigt. Ziel dieses Projektes ist die Völkerverständigung zwischen den jungen Menschen sowie der Abbau von Vorurteilen, um ein friedvolles Europa in der Zukunft zu sichern. Eine gemeinsame Aufgabe in der Berufsgruppe der Mechatroniker, die in den Unterricht der einzelnen Schulen integriert wurde, ist die „Schnittstelle“ der Projektarbeit. Am Beispiel eines Förderbandes wurden die Aufgabenstellungen zum Umbau des Antriebes sowie der Optimierung der Steuerung integriert.

Ausarbeiten der Unterrichtsvorbereitungen, Qualifizierung der Lehrkräfte und Übersetzung der Unterlagen bildeten die Vorarbeit, um dann im März 2004 im gemeinsamen 3-tägigen Unterricht in Spisska Nova Ves, Slowakei, mit den Auszubildenden aus den drei Nationen die Unterrichtsergebnisse vorzustellen und die notwendigen Dokumentationen zu erarbeiten.

Damit mit gleichen Voraussetzungen an allen Schulen gearbeitet werden konnte, wurde von der Firma  Siemens die notwendige Steuerungshardware kostenlos zur Verfügung gestellt. In einem sehr aufschlussreichen Referat stellte die Firma Siemens ihr Sponsorenkonzept für die berufliche Bildung in Kromeriz vor. Den Abschluss bildete die Übergabe der Unterrichtsmittel im Wert von über 28.000€ dar. Die Voraussetzungen für die Schülerarbeit waren nun gegeben. Innerhalb von sechs Wochen wurden im Unterricht  die Aufgaben bearbeitet, um diese dann in Spisska Nova Ves zu präsentieren.

Eine großzügige Spende der Firma Witron, Parkstein ermöglichte es, dass die Mechatronikerklasse EMC12a ihren Unterricht in die Slowakei verlegen konnte. Referate zum Berufsbild, zur Region und zu den Ausbildungsbetrieben gaben einen Gesamteinblick in die Ausbildung der Partnerländer.

 

In einer sehr konzentrierten Arbeitsatmosphäre wurde dann die nach EU-Richtlinien notwendige „Technische Dokumentation“ erstellt und in die einzelnen Sprachen übersetzt.

 

Neben den einzelnen Projekttreffen zwischen den Partnerschulen Weiden, Kromeriz in Tschechien und Spisska Nova Ves in der Slowakei war die Begegnung der Menschen ein wesentlicher Bestandteil des Projektes.  Aus anfänglicher Skepsis wurde mehr und mehr die Begeisterung, solche Projektarbeiten weiterhin in den Unterricht zu integrieren. Für die Persönlichkeitsbildung und das partnerschaftliche  Miteinander im europäischen Berufsleben  sind solche Aktivitäten unverzichtbar.

 

Besonders erfreut waren die beteiligten Lehrkräfte über die sprachlichen und sozialen Kompetenzen seitens der Jugendlichen. Freundschaften und Bekanntschaften haben sich grenzüberschreitend gebildet.

 Neben den einzelnen Projekttreffen zwischen den Partnerschulen Weiden, Kromeriz in Tschechien und Spisska Nova Ves in der Slowakei war die Begegnung der Menschen ein wesentlicher Bestandteil des Projektes.  Aus anfänglicher Skepsis wurde mehr und mehr die Begeisterung, solche Projektarbeiten weiterhin in den Unterricht zu integrieren. Für die Persönlichkeitsbildung und das partnerschaftliche  Miteinander im europäischen Berufsleben  sind solche Aktivitäten unverzichtbar. Besonders erfreut waren die beteiligten Lehrkräfte über die sprachlichen und sozialen Kompetenzen seitens der Jugendlichen. Freundschaften und Bekanntschaften haben sich grenzüberschreitend gebildet.