• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche
• Deutsch
• Schulbücherei/Buch des Monats
• Autorenlesungen/Workshops
• Nevfel Cumart
• Hans-Jörg Schmidt
• Antonia Michaelis
• Vladimir Vertlib
• Barbara Krohn
• Letitia Wahl
• Friedrich Brandl
• Felix Römer
• Barbara Coudenhove-Kalergi
• Elfi Hartenstein
• Pauline Füg
• Christian Ritter
• Dr. Peter Becher
• Matthias Kneip
• Felix Römer
• Nevfel Cumart
• Felix Römer
• Wolfgang Eckl
• Marianne Ach
• Holly-Jane Rahlens
• Ralf Isau
• Friedrich Brandl
• Urs Fiechtner und Sergio Vessely
• Andrea Paluch
• Benno Hurt
• Literaturwettbewerb (oberpfalzweit)  »
• Schreibwettbewerb (schulintern)  »
• Schreibwerkstatt
• Fremdsprachen
• Sozialkunde  »
• Ethik
• Religion  »
• Sport  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Der Weg nach Europa



Flucht in ein neues Leben

 

Am 28.03.2017 war die Europa-Berufsschule Weiden eine Station der Lesereise von Herrn Vladimir Vertlib. Diese wurde durch Oberstudienrätin Christine Völkl organisiert und stand unter dem thematischen Schwerpunkt „Flüchtlingskrise – Flucht in ein neues Leben“.

Der im Jahr 1966 in Leningrad (heutiges St. Petersburg) geborene Autor Vladimir Vertlib berichtete anfangs über seine eigene Flucht und über die Erfahrungen, die er als freiwilliger Flüchtlingshelfer im Herbst 2015 in Salzburg gemacht hat. Diese Erlebnisse werden  in der Anthologie „Europa im Wort“ unter dem Titel „Let’s go Europe!“ beschrieben. Auch in seine Erlebnisse, welche Herr Vertlib während seiner Nachtschichten im Camp „Grenze“ sammelte, gewährte der Autor Einblicke und präsentierte diese den Schülern auch in Form von eindrucksvollen Bildern.

Anschließend las Herr Vertlib eine Passage aus seinem Roman „Am Morgen des zwölften Tages“ vor. In dieser geht es um einen Kurzstreckenflug, bei dem sich die Ereignisse an Bord überschlagen, nachdem ein angeblicher Terrorist auf der Toilette verschwunden ist. Aufgrund seines orientalischen Aussehens bricht Panik aus, denn zu dieser Zeit war die Situation nach dem Terroranschlag auf das World Trade Center weltweit angespannt.

Zuletzt beantwortete der begeisterte Schriftsteller die Fragen der Gruppe und erzählte von seiner Emigration, seinem Studium und seinem Weg zur Literatur.

 

Rebecca Rosenberger, Lisa Grötsch und Anna Kellner, WIN11b