• Wir über uns  »
• Abteilungen  »
• Fachbereiche
• Deutsch  »
• Fremdsprachen
• Sozialkunde
• Veranstaltungen
• Schuljahr 2017/18
• Schuljahr 2016/17
• Schuljahr 2015/16
• Häusliche Gewalt - ein Thema, über das man sprechen muss!
• Bundeswehr im Wandel
• Neonaziaussteiger Felix Benneckenstein berichtet von seinen Erfahrungen
• Frau Birgit Mair: Neonazismus und Rassismus in Nordbayern und Handlungsstrategien
• Kampf gegen Rassismus: Weiden ist bunt
• Zeitzeuge Herr Rainer Schneider: Unrechtsstaat DDR
• Berufsschultour des DGB
• Lesung: Frau Prof. Erika Rosenberg: Emilie und Oskar Schindler
• Schuldnerberater Herr Thomas Jürgens
• Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme"
• Neonaziaussteiger Herr Manuel Bauer schockiert die Schüler mit Schilderungen der Neonaziszene
• Eine europäische Komponente zum „Tag der offenen Tür“
• Arbeitsrechtliche Fragen
• Multivisionsshow „Fair Future II“: Was hast du für einen ökologischen Fußabtritt?
• Berufsschultour der DGB-Jugend
• Herr Ljubisa Letic: Zwangsarbeit im Konzentrationslager
• Didaktische Jahrespläne und Lernsituationen
• Einführung: Didaktische Jahrespläne und Lernsituationen
• DBG-Jugend an der Europa-Berufsschule
• KZ-Überlebender Herr Ljubisa Letic
• Rechtsextreme Gewalt bekämpfen
• Menschenrechte - Amnesty International
• Energieberatung
• Zeitzeuge L. Letic
• Neonaziaussteiger Manuel Bauer
• Zeitzeuge Salle Fischermann
• Zeitzeuge Ernst Grube berichtet
• Ausstellung "Rechtsradikalismus in Bayern" vom 16.05.2011 - 27.05.2011
• Bundesbankdirektor Reinhard Pfaffel: Der Euro - wo stehen wir?
• DGB-Jugend an der Europa-Berufsschule
• Weiden ist bunt - 2009
• Lehrplan
• Material
• Linklisten
• Ethik
• Religion  »
• Sport  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Schuljahr 2015/2016



Überzeugender Manuel Bauer in Aktion

Auch in diesem Jahr fanden zahlreiche Veranstaltungen passend zu unserem Schulmotto "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage" statt, so etwa der Vortrag des Neonaziaussteigers Manuel Bauer und der Vortrag von Frau Prof. Rosenberg über Emilie Schindler. Durch den Ansturm von Asylsuchenden entstand in den Sozialkundestunden reger Diskussionsbedarf, den wir mit eigens konzipierten Unterrichtsstunden auffingen. Außerdem griff die Schule mit der Ausstellung "Asyl - ein Menschenrecht" die Thematik auf.

 

Manuel Bauers gewalttätige rechtsextreme Vergangenheit - Taten, die er heute verabscheut

 

Bereits zum vierten Mal war Herr Manuel Bauer Gast an der Europa-Berufsschule Weiden, wo er die Azubis wortgewaltig über seine rechtsextremistisch motivierten Gewaltverbrechen und seinen Ausstieg aus der Szene informierte. Er betonte immer wieder, wie er im Rückblick seine unverzeihlichen Taten bedauert, aber selbst Entschuldigungen bei den Opfern können diese natürlich nicht mehr rückgängig machen. Deshalb versucht er nun, seine Schuld durch Aufklärungsarbeit und durch seine Mitarbeit in Aussteigerorganisationen zu reduzieren.

Frau Prof. Rosenberg und „Schindlers Liste“: Emilie Schindler – die vergessene Heldin?



Frau Prof. Rosenberg rückt die Rolle Emilie Schindlers zurecht

Frau Prof. Rosenberg, die Biographin von Emilie Schindler, schilderte in bewegenden Worten den Lebensweg der Schindlers. Dabei beschrieb sie sehr eindringlich die Verbrechen der Nazis an exemplarischen Beispielen, wie etwa die des Kommandanten des Arbeitslagers Plaszow, Amon Göth. Schindlers Liste der geretteten Juden entstand, da das Arbeitslager verlegt werden sollte, was das Leben der Juden akut gefährdete. Deshalb siedelten die Schindlers ihre Rüstungsfabrik nach Brünnlitz um. Frau Prof. Rosenberg wies vor allem darauf hin, dass der Beitrag von Emilie Schindler im Film „Schindlers Liste“ als gerettete Jüdin sehr verfälscht dargestellt wurde, obwohl sie all die Jahre vorher bereits an der Seite ihres Ehemanns stand.

Ausstellung “Asyl – ein Menschenrecht”



Die Redner (von links: Stadtrat Alois Schinabeck, OStD Josef Weilhammer, MdB Uli Grötsch, stellvertretender Landrat Albert Nickl, MdB Albert Rupprecht)

Die gut besuchte Eröffnung der Ausstellung von Pro Asyl konnte mit einiger Prominenz glänzen, wie Schulleiter Herr OStD Josef Weilhammer in seiner Eröffnungsrede bemerkte. Er betonte, wie ihm die Thematik am Herzen liegt, schon alleine wegen unserer Asylklassen. In weiteren Grußworten lobten die Bundestagsabgeordneten Herr Albert Rupprecht und Herr Uli Grötsch das Engagement der Europa-Berufsschule und stellten heraus, dass Information die beste Waffe gegen dumpfe Vorurteile darstellt. Herr Albert Nickl bedankte sich in seiner Eigenschaft als stellvertretender Landrat bei der Berufsschule für die Bereitschaft, die Schulturnhalle für die Erstaufnahme der Asylsuchenden zur Verfügung zu stellen. Herr StD Manfred Patzelt führte kurz in die Ausstellung ein und wünschte den Besuchern wertvolle Erkenntnisse beim Betrachten derselben.

DGB-Berufsschultour



Jugendsekretäre des DGB beraten unsere Schüler in der Pausenhalle

Im März besuchten uns wie jedes Jahr die DGB-Jugendsekretäre. Die Schüler der Berufsschule informierten sich am Infostand in der Pausenhalle über die Gewerkschaft. Zudem stellten die Jugendsekretäre Problembereiche des Arbeitsrechts in 17 Klassen der Berufsschule vor und beantworteten engagiert Nachfragen der Schüler.

Sozialkunde und die Lernplattform Mebis: Vortrag und Einführung durch Herrn OStR Martin Rosenlehner



Herr Rosenlehner zeigt Möglichkeiten von Mebis im Sozialkundeunterricht auf

Unsere Schule stand E-Learning-Plattformen schon immer sehr aufgeschlossen gegenüber. Mit Mebis können wir nun eine leistungsfähige Anwendung nutzen, um Materialien Schülern und Lehrern effektiv zur Verfügung zu stellen bzw. innovative Lernmethoden einzusetzen. Herr Rosenlehner, der für die medienpädagogische und informationstechnische Beratung in Bayern zuständig ist, präsentierte uns zunächst den Stand von Mebis. Anschließend ging er auf Möglichkeiten im Fach Sozialkunde ein. Nun galt es Mebiszugänge einzurichten und selbst aktiv zu werden. Wir freuen uns, Herrn Rosenlehner anlässlich vertiefender Lehrgänge zukünftig an unserer Schule erneut zu begrüßen.

Frau Scharff vom Institut für Textoptimierung



Die zweite Sozialkundefachkonferenz fand in Kooperation mit dem Fachbereich Deutsch statt. Frau Scharff vom Institut für Textoptimierung trug vor, wie eine Vereinfachung von Sprache durch Textoptimierung erreicht werden kann. Der dadurch erzielte bessere Zugang zur deutschen Sprache ermöglicht eine verbesserte Inklusion. Gleichfalls erleichtert eine so gebrauchte Sprache die Integration von Asylsuchenden und anderen Ausländern, die immer häufiger am Berufsschulunterricht teilnehmen.