• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern  »
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung
• Bäcker/in
• Berufsbild des Bäckers
• Ausbildung im Dualen System
• Stundentafeln und Fächer
• 1. Ausbildungsjahr - Grundstufe
• 2. Ausbildungsjahr - Fachstufe
• 3. Ausbildungsjahr - Fachstufe
• Aufstiegschancen
• Prüfungen und Termine
• Lehrer und Kontakt
• Impressionen  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Der Beruf des Bäckers/ der Bäckerin



Der traditionelle Beruf des Bäckers hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. So wird die früher körperlich schwere Arbeit heute weitgehend von Maschinen und technischen Geräten übernommen, so dass zunehmend auch Frauen in diesem Beruf tätig sind. Die Produktpalette hat sich ständig erweitert.

Der Bäcker wirkt im Team an der Herstellung von verschiedenen Backwaren mit und übernimmt die Verantwortung für seinen Teilbereich. Dabei muss die Organisation und der zeitliche Ablauf der Produktion entsprechend der benötigten Backwarenarten und -mengen vorgeplant werden. Hierzu gehört auch die Berechnung oder Umrechnung der Rezepturen. Der Bäcker sorgt für hygienische Voraussetzungen, um den unbedenklichen Verzehr seiner Produkte zu garantieren.

Die Aufgabenbereiche kann man unterteilen in Teigherstellung, Herstellen von Füllungen, Weiterverarbeitung, Abbacken und Fertigstellung. Hierbei stehen dem Bäcker zahlreiche technische Hilfsmittel zur Verfügung. Es ist aber unabdingbar, dass man für deren Einsatz das nötige Fachwissen und Teiggefühl mitbringen muss. Hierzu gehören handwerkliches Geschick, Fingerfertigkeit und das Verständnis für technologische Zusammenhänge.

Da die Rohstoffe und Zutaten des Bäckers als Naturprodukte nicht immer die gleichen Verarbeitungseigenschaften aufweisen, ist er in der Lage, dies zu beurteilen und darauf zu reagieren, damit die Qualität des Endproduktes nicht darunter leidet.

Als Fachmann für die Herstellung von Nahrungsmitteln sorgt er für deren richtige Lagerung und Werterhaltung und weiß Bescheid über deren Bedeutung und Auswirkung für die Ernährung. Dabei kennt er die rechtlichen Bestimmungen und wendet sie fachgerecht an. Ferner ist es seine Aufgabe durch regelmäßige Reinigung und Pflege der Maschinen, Geräte und Anlagen, deren Einsatzfähigkeit zu erhalten.

Aufstiegsmöglichkeiten: Ablegen der Meisterprüfung - Betriebsleiter - Selbständigkeit, oder Weiterbildung zum Lebensmittelkontrolleur, Lebensmittelchemiker oder Fachlehrer.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre

Mit der Inkraftsetzung der Neuordnung des Ausbildungsberufes Bäcker/Bäckerin werden erstmals neue Wege im Berufsfeld Nahrung beschritten; so werden künftig die fachlichen Inhalte nicht mehr nach Fächern strukturiert, sondern im Rahmen von Lernfeldern vermittelt. Lernfelder spiegeln verstärkt beruflich bedeutsame Handlungen wider, die bei Schülerinnen und Schülern den Blick für die Zusammenhänge fordern. Neben der Vermittlung der fachlichen Inhalte werden verstärkt Teamfähigkeit, Präsentationstechniken sowie soziale und kommunikative Kompetenzen im Mittelpunkt des Unterrichts stehen.