• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern
• Schulsprengel der Abteilung
• Bankkaufleute
• Lehrkräfte & Kontakt
• Blockplan
• Prüfung
• Berufsbild & Lernfelder
• Virtuelles Klassenzimmer  »
• Zusatzqualifikationen/Weiterbildung  »
• Studienfahrten
• Links
• alte Webseiten
• Steuerfachangestellte  »
• Rechtsanwaltsfachangestellte
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Downloads/Formulare
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Studienfahrt der 11. Bankfachklassen WBA 11a und 11b nach Stuttgart - 2013

 

In diesem Jahr ging es für die beiden 11. Bankfachklassen wieder in die Region Stuttgart. Wie immer stand dabei im Fokus, Theoriewissen mit Praxiswissen zu verzahnen, Informationen durch Führungen zu sammeln, Einblicke in die komplexe Struktur eines Konzerns zu gewinnen und Kommunikation sowie kulturelles Wissen zu fördern. Die Klassen WBA 11a und WBA 11b der Europa-Berufsschule Weiden und deren Bankfachlehrkräfte OStR Michael Bäumler und StRin Ulrike Ertl fuhren dazu von Donnerstag, 20.06.2013 bis Freitag, 21.06.2013 in die Baden-Württembergische Regierungshauptstadt Stuttgart.

Als erster Programmpunkt ging es zum Auto & Technik-Museum nach Sinsheim. Dort konnte man zahlreiche Ausstellungsobjekte bestaunen und erhielt weitere Hintergrundinfos durch die Museumsführer. Natürlich konnte man auch die "Concorde" von innen besichtigen.

 

Am Nachmittag stand eine fast 3-stündige Werksführung des Mercedes-Benz-Werkes in Stuttgart-Sindelfingen auf der Tagesordnung. Mitarbeiter des Kundencenters begrüßten die Bankfachschüler und begaben sich nach einem kurzweiligen Informationsclip im Werkskino auf eine „Werkssafari“ auf dem rund vier Quadratkilometer großen Daimler-Benz-Werk. Die Schüler/innen bestaunten riesige Anlagen, Montagehallen, die neueste Robotertechnik, Crashsimulationen, die Just-in-Sequenz-Fertigung, die Teststrecke sowie die unzähligen Zusatzeinrichtungen des weltweit bekannten und gefragten Konzerns, wie das werkseigene Krankenhaus, die betriebseigene Feuerwehr, den Kindergarten für Mitarbeiterkinder oder das Werkrestaurant, das direkt an den Arbeitsplatz der Montagearbeiter Essen im Dreischichtbetrieb auf Wunsch auch anliefert.

Am zweiten Tag stand dann das bankwirtschaftliche Thema im Vordergrund mit dem Besuch der zweitgrößten deutschen Börse, der Börse Stuttgart (Baden-Württembergische Wertpapierbörse GmbH). Herr Markus Trendl empfing die Bankfachschüler/innen und führte die Gruppe zunächst auf die Besuchertribüne des Handelssaals und vermittelte durch einen kurzweiligen Vortrag direkt vor Ort, den Arbeitsplatz und die Ausbildung eines Börsenhändlers. Die Schüler/innen waren anschließend gefordert ihr Theoriewissen, welches sie sich im Fachunterricht bereits angeeignet hatten auszupacken, um den spannenden Vorträgen über die Aufgaben eines Börsenhändlers (Referent: Norbert Paul) sowie die Aufgabe der Handelsüberwachungsstelle (Referent: Andreas Zimmermann) folgen zu können.

 

Alle trafen gutgelaunt und mit vielen neuen Informationen für Berufs- und Alltagsleben am Freitagabend an der Europa-Berufsschule Weiden wieder ein.

 

 

 

Bisherige Studienfahrten der Bankfachklassen seit 2003


Über ein Jahrzehnt gibt es bereits mehrtägige Studienfahrten an der Weidener Berufsschule für die Bankfachklassen. Dies ist ein Teil der Schulentwicklung seit dem Schuljahr 2002/2003, als dies erstmals durch OStR Michael Bäumler organisiert und angeboten wurde.
Unterschiedliche Reiseziele in und außerhalb Deutschlands zählten zu den  Stationen, so die Bundeshauptstadt Berlin, aber auch Frankfurt, Linz (Österreich), Luxemburg, Zürich (Schweiz) und Stuttgart waren und sind solche Studienfahrtziele.


Zu den bisherigen Studienfahrten findet man ausführliche Berichte und Fotos unter:
www2.eu-bs.de/bank/studienfahrten.htm


Die Beispiele sind Beleg für kontinuierliche und gut strukturierte Schulentwicklung mit konsequenter Verknüpfung von Theorie und Praxis. Ziel war es immer, den Praxisbezug der in der Berufsschule vermittelten Lerninhalte herzustellen, vor allem die wirtschaftlichen Bereiche Bank- und Börsenwesen sowie auch kulturell-gesellschaftliche Aspekte zu den Reisezielen und Hintergründe zu deren Bedeutung im wirtschaftlichen Kontext. Der Informationsaustausch der Schüler untereinander, da sie verschiedenen Instituten angehören, konnte so ebenfalls gefördert werden.