• Wir über uns  »
• Abteilungen
• Automatisierungstechnik
• Banken & Steuern
• Schulsprengel der Abteilung
• Bankkaufleute
• Lehrkräfte & Kontakt
• Blockplan
• Prüfung
• Berufsbild & Lernfelder
• Virtuelles Klassenzimmer
• Berichte
• Klassenfotos
• Prüfungsbeste
• Studienfahrten
• mebis
• Zusatzqualifikationen/Weiterbildung  »
• Studienfahrten
• Links
• alte Webseiten
• Steuerfachangestellte  »
• Rechtsanwaltsfachangestellte
• Bautechnik  »
• Büroberufe  »
• Elektrotechnik / Mechatronik  »
• Gesundheit und Körperpflege  »
• Handel & Industrie  »
• Integration  »
• Metall  »
• Nahrung  »
• Fachbereiche  »
• Aktuelles  »
• Infos/Formulare (Download)
• Schüler  »
• Betriebe  »
• Schulentwicklung  »
• Erneuerbare Energien  »
• Veröffentlichungen  »
• Fremdsprachenschulen  »

Expertenvortrag zu "Finanzmärkte und Fondsmanagement"
Theorie und Praxisnähe: Expertenvortrag für Bankkaufleute von Heute & Morgen

Dienstag, 19. März 2013, 10.00 Uhr bis 12:00 Uhr, in der Aula der Europa-Berufsschule Weiden

 

Zu einem Gastvortrag konnte die Teamkoordinatorin für Bankfachklassen Ulrike Ertl Herrn Dipl.-Ing. Robert Beer, Geschäftsführer der Robert Beer Management GmbH in Parkstein, Fondsmanager, zu einem Vortrag über seine Arbeit und zu Grundsätzlichem an den Finanzmärkten gewinnen.

Hierzu wurde der Referent eingangs von stellvertretendem Schulleiter Thomas Neumann begrüßt.

 

Wie funktionieren die Finanzmärkte? Was sollte man in der aktuellen Lage bei Anlageentscheidungen berücksichtigen? Wie funktionieren Fonds? Exemplarische Fragen vieler Kunden in Beratungsgesprächen oder bei der Eigeninformation.

 

Im Rahmen eines Expertenvortrages baute der Referent auf Wissen und Kenntnisse aus Berufsschule (Theorie) und Ausbildungsbetrieb (Praxis) auf und reicherte dies mit seiner Expertise an und vertiefte es zugleich. Gleichzeitig zeigte er Beispiele aus seinem Erfahrungsbereich und seiner beruflichen Praxis.

 „Seit mehr als 25 Jahren entwickelt Robert Beer Analysemodelle. Der Schwerpunkt liegt dabei auf konsequentem Risikomanagement und systematischen, regelbasierten Programmen (…)“ [Zitat auf seiner Homepage]; Er managt einen der „… besten Fonds der Eurozone. Er hat bislang alle Börsen- und Wirtschaftszyk­len in einem schwierigen Marktumfeld gemeistert …“ [vgl. ebd.].

 

Der Titel des Gastvortrages war umschrieben mit "Vorzüge europäischer Unternehmen im aktuellen Umfeld", und es wurde auch deutlich warum.

Voran stellte er aus 30 Jahren Erfahrung und Erkenntnis: "Investieren statt spekulieren; nur Fakten – keine Meinungen!"

 

Aktueller hätte der Termin seines Vortrages nicht sein können: gerade kann man überall von der neuesten Staatskrise in Zypern im Euroraum lesen.

 

Daher ging Herr Beer natürlich auf den Euro ein, die Vorteile, die Nachteile und die aktuelle Situation. Sehr analytisch und nachvollziehbar zeigte er die Anfänge und Ideen der Währungsunion sowie die derzeitige Lage (die er bereits viel früher in einem eigenen Buch so vorausgesagt hatte) und einen Ausblick auf.

Letztendlich deutet alles derzeit auf gute Aktienmärkte hin, das war auch so in den letzten Jahren.

Des Weiteren ging der Experte auf Wechselkurse und die Thematik Inflation ein, bevor er aufzeigte, in welchen Anlageklassen sich Renditen erwirtschaften lassen und wie sich hier Inflation auswirkt, vor allem beim derzeitigen niedrigen Zinsniveau.

 

Zentral ist die Bewertung von Aktien oder Renten und deren Erträge. Ein Indikator ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV).

Am EuroStoxx50 zeigte Robert Beer auf, welche Erträge hier erwirtschaftet werden können bzw. was die Unternehmen verdienen. "Europa hat viele exzellente Weltklasseunternehmen." Und wenn man über einen Zeitraum von 10 Jahren investiert (und nicht spekuliert), kann man Gewinne erzielen.

Dies stellte er anhand der Investmentphilosophie seines eigenen Publikumsfonds, dem LuxTopic - Aktien Europa vor.

 

Abschließend dankte Michael Bäumler für die Schullleitung sowie Schüler/innen und Ulrike Ertl für die Bankklassen Herrn Beer für seinen exzellenten Vortrag und die Bereitschaft sich mit Dialog hierfür rund zwei Stunden Zeit zu nehmen. Die Anerkennung zeigte sich auch im Applaus der Teilnehmer.

 

zur Berichterstattung von Oberpfalz TV (OTV) (klicken)